Keine Hürde für Cindy Roleder - sie holt DM-Gold

Die SV-Hürdenläuferin ist zurück! Die 32-Jährige setzt sich gegen die Konkurrenz bei den Deutschen Hallenmeisterschaften durch

27. Februar, 2022
Leipzig

SV-Halle/2022-02-26. Erleichterung und Freude – das alles stand ihr ins Gesicht geschrieben. Ganz klar: Cindy Roleder ist als Hürdenläuferin in der Elite zurück. Die 32-jährige SV-Halle-Athletin, die vor gut einem Jahr Mutter geworden ist, hat heute DM-Gold in Leipzig geholt. Sie siegte bei den Deutschen Hallenmeisterschaften über die 60 Meter Hürden in 8,13 Sekunden mit einer Tausendstelsekunde Vorsprung vor Monika Zapalska vom LC Paderborn.

Schon im Vorlauf übernahm die Hallenserin das Zepter, lag mit 8,22 Sekunden vorn. Zwar war diese Zeit wenig spektakulär, langsamer als ihre bisherige Saisonbestleistung. Doch im hinteren Drittel des Laufs kam sie erstaunlich gut in Fahrt. „Mein größter Wackler war wohl die erste Hürde“, meinte Cindy Roleder später rückblickend im Interview der ARD nach der ersten Halbzeit. Auch im Finale, auf der Startbahn Dritte von rechts, gelang ihr kein guter Start. Dafür aber wiederum die Aufholjagd, die ihr zum Schluss die Saisonbestleistung und den Titel bescherte.

„Der Titel ist wichtig für mich, auch für mein Ego. Ich bin heute so happy! Denn ich habe gezeigt, dass es geht. Ganz klar: Das ist nicht die Zeit, wo ich früher mal war. Aber ich bin Deutsche Meisterin geworden, und ich habe vor einem Jahr ein Kind bekommen“, sagt Roleder erfrischend vor laufender Kamera, bedankte sich bei ihrem Trainer Wolfgang Kühne und fand liebenswerte Worte für die Konkurrenz. „Ich freue mich auch für Monika (Zapalska), dass sie endlich ihre WM-Norm hat, aber über die jungen Wilden, die als Nachwuchs angreifen.“