Spielstart fürs die neuen „SV Halle Towers“

Comeback mit Neuausrichtung: Die Abteilung Basketball des SV Halle präsentiert sich mit neuem Namen, neuer Optik und neuer Strategie. Der Fokus liegt auf Nachwuchsgewinnung, Nachwuchsarbeit und Talentförderung - zudem auf engerer Vereinsbindung und regionaler Identität.

15. Juni, 2022
Halle

Comeback mit Neuausrichtung: Die Abteilung Basketball des SV Halle präsentiert sich mit neuem Namen, neuer Optik und neuer Strategie. Der Fokus liegt auf Nachwuchsgewinnung, Nachwuchsarbeit und Talentförderung - zudem auf engerer Vereinsbindung und regionaler Identität.

Miniturnier der SV Halle Towers am 18. Juni 2022
Ort: Sporthalle Lettin
Nordstraße 66
06120 Halle (Saale)
Spielbeginn: 10 Uhr
Siegerehrung: 12.30 Uhr (durch Paul Biedermann, ehemaliger Schwimmweltmeister, und Ingo Michalak, Hauptgeschäftsführer SV Halle)
 

Nach dem Fortgang der Bundesliga-Basketballerinnen der GISA Lions SV Halle zum Weißenfelser MBC und dem Wechsel einiger Jugendspielerinnen zum BBC Halle hat sich die Abteilung personell und inhaltlich neu aufgestellt. Nun hat das Warten ein Ende. „Wir präsentieren unsere Mannschaften unter dem neuen Namen ,SV Halle Towers‘, dazu in der aktuellen Trikot-Kollektion“, verrät Trainerin Melanie Kreße, die tatkräftig die Neuausrichtung der Abteilung vorantreibt und speziell den Mini-Bereich der U14, U 12, U10 und U6 betreut.

Mit der Ausrichtung des Turniers, das wegen der Corona-Pandemie immer wieder verschoben werden musste, verbindet sie zugleich einen „Tag der offenen Tür“ für alle interessierten Kinder und Jugendlichen mit ihren Eltern. „Alle sind herzlich eingeladen, auch aus dem Saalekreis, um sich vor Ort über unsere sportlichen Angebote bei den neuen „SV Halle Towers“ zu informieren. Es gibt an diesem Tag Stationen, an denen sich die Kids direkt ausprobieren und mit gleichaltrigen Spielern sowie mit Trainern ins Gespräch kommen können.

Dass die Nachwuchsarbeit an erster Stelle steht, betont indes Günter Hebner, Sprecher der „Halle Towers“. Gewissermaßen kehre man zu den Wurzeln der Vereinsarbeit zurück.  „80 Prozent unserer Mitglieder waren immer Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren, die satzungsgemäß noch keine Stimme bei uns hatten“, sagt Günter Hebner.

Dies spiegelte sich auch in der früheren Vereinspolitik der Abteilung wider, deren Priorität zuletzt nur noch auf Leistungssport lag. „Das wird sich bei den ,SV Halle Towers‘ grundlegend ändern. Wir werden Möglichkeiten finden, den Eltern eine gewichtigere Stimme bei der Entwicklung und Verfolgung der Vereinsziele zu geben“, sagt Hebner. Mit der neuen Marke der „Halle-Towers“ bekenne man sich zudem zu Halle und der Region, also zur Stadt der fünf Türme. Aber natürlich ist damit auch die Symbolik verbunden, dass jeder Turm, der nach oben wachsen soll, ein starkes Fundament, eine breite Basis braucht.

Nach bisheriger Planung sind zum Miniturnier vier Mannschaften der „Halle Towers“ am Start.  

Der Zeitplan ist straff. „Wir werden uns trotzdem genügend Zeit nehmen, um mit allen Interessierten ins Gespräch zu kommen und für uns die Werbetrommel zu rühren“, sagt Melanie Kreße. Für den Neuaufbau der Mannschaften werden noch Kinder und Jugendliche jeden Alters gesucht. Und entgegen früheren Bestrebungen, reine Mädchen und Frauen-Mannschaften zusammen zu stellen, bekämen nun auch die Jungs ihre Chance.

Bei den „Halle Towers“ kann man das Basketball-ABC von der Pike auf erlernen. Zudem lockt  ein zweimonatiges, kostenloses Probetraining als Kennlern-Angebot. Der Spiel- und Trainingsbetrieb läuft sowohl in der Wettiner Ballhalle als auch in der Neustädter SWH-Arena. Und wer noch klein ist, aber mal ein richtig großer „Halle Tower“ werden will, kann auch richtig Gas geben. „Wir bieten zwei bis drei Trainings pro Woche an“, sagt Melanie Kreße.